Qi Gong, was ist das?

Qi Gong (wie auch Tai Chi) ist die Königsdiziplin unter den Entspannungsverfahren. Es ist nicht nur ein sanftes Körpertraining, sondern primär ein Training des Geistes.

 

Die fließenden, sanften und langsamen Bewegungen des Qi Gong führen zu innerer Kraft, Stabilität, Gesundheit und Wohlbefinden*. Atemtechnik, Körperhaltung und viel Wiederholung spielen dabei eine wesentliche Rolle. Es handelt sich um altbewährte Bewegungsabläufe der Chinesischen Heilmedizin und Kampfkunst. Die stärkende und heilende Wirkung wird durch die Krankenkassen anerkannt und Kursbeiträge je nach Kurstyp teilweise vollständig erstattet.

 

Fern von Ästhetikansprüchen und Leistungsdruck geht es darum, Achtsamkeit zu erlangen, d.h. im Augenblick zu sein, ohne zu werten. In jedem Alter können die Übungen durchgeführt werden, unabhängig von Bewegungs- u. sonstigen Einschränkungen. Die Herausforderung liegt im stillen Innewohnen während der Durchführung der Übungen. Mit etwas  Geduld können bereits nach einigen Wochen positive Effekte bemerkt werden.

 

 

 

*d.h. Qi Gong wirkt Rückenbeschwerden entgegen, stärkt Muskeln, Gelenke und Organe, fördert die Durchblutung, stabilisiert das vegetative Nervensystem, entspannt, stimuliert beide Gehirnhälften und hält geistig und körperlich beweglich. Durch die Haltungsverbesserung und gesteigerte Körper- bzw. Selbstwahrnehmung verbessert sich das allgemeine Erscheinungsbild. Durch Qi Gong wird überdies die Achtsamkeit gesteigert, was weitere positive Effekte nach sich zieht.

 

Achtsamkeit